05 ACTA Hinterlüftete Fassaden

  1. Bis zu welcher Höhe können hinterlüftete Fassaden realisiert werden?

    Diesbezüglich gibt es keine gesetzlichen Grenzen, aber es wäre ratsam den urbanen Kontext zu berücksichtigen und entsprechend der Kräfte, die auf die Fassade wirken die Platten mit Sicherheitsnetzen zu verstärken.

  2. Muss die Rückseite der Fliese immer mit einem Netz gesichert und geschützt werden? Wenn ja, bis zu welcher Höhe?

    Es ist ratsam die Keramikfliesen auf jeder beliebigen Höhe mit einem Glasfasernetz zu sichern und zu schützen.

     

    Die Entscheidung dafür muss bei der Planung aufgrund der auf die Fassade einwirkende Kräfte und des Verwendungszwecks des Gebäudes etc. bewertet werden.

     

     

     

     

  3. Welches Format müssen die Feinsteinzeugplatten haben?

    Es wird empfohlen aufgrund der ästhetischen Faktoren als auch aufgrund der technischen Leistungen mittel-große Formate (größer als 45×45 cm) aus Feinsteinzeug zu verwenden.

     

    Atlas Concorde hält ein breitgefächertes Sortiment an Kollektionen und an geeigneten Formaten für hinterlüftete Fassaden bereit;

    auf Wunsch können auch spezielle Nicht-Standard-Formate hergestellt werden.

     

  4. Können auch dünne Platten für eine hinterlüftete Fassade verwendet werden?

    Die Verwendung von dünnen Platten für hinterlüftete Fassaden ist derzeit etwas verfrüht.

     

    Atlas Concorde und Abaco Solutions sind dabei, einen Prototyp zu testen, der dieses System mithilfe von Metallunterstrukturen die keramische Platten aufnehmen möglich macht.

  5. Welches ist der minimale und maximale Abstand zur Mauer?

    Die Außenwand einer hinterlüfteten Fassade hat mindestens 55 mm Abstand zur Außenmauer des Gebäudes.

     

    Einen maximalen Abstand gibt es nicht, wobei jedoch bedacht werden muss, dass bei dessen Zunahme sich auch das Gewicht auf die Struktur erhöht.

     

     

  6. Gibt es eine Energieersparnis? Wenn ja, ist sie berechenbar?

    Die Energieersparnis ist einer der Pluspunkte der hinterlüfteten Fassaden. Diese Ersparnis kann mittels einer Methode der Endelemente (Finite Element Method) auf der Grundlage jedes einzelnen durchzuführenden Projekts berechnet werden.

     

  7. Gibt es Einbaualternativen von Feinsteinzeug in Fassaden?

    Die hinterlüfteten Fassaden von Atlas Concorde werden mithilfe von Schneide- und Fräsarbeiten der Platten eingebaut. Alternativ, für Formate bis 45×45 cm, können Klebstoffe und Dübel für einen Metallverankerung eingesetzt werden.

     

  8. Warum ist es günstiger Feinsteinzeug zu verwenden anstatt andere Materialen?

    Das Feinsteinzeug von Atlas Concorde ist eines der modernsten Materialien überhaupt und eignet sich hervorragend als leichte Verblendung (< 30Kg/m²) bei hinterlüfteten Fassadensystemen.

    In der Tat ist es in der Lage hohe architektonische Inhalte wie Haltbarkeit und Funktionalität des Systems zu verbinden.

     

    Das Feinsteinzeug von Atlas Concorde garantiert:

     

    • WITTERUNGSBESTÄNDIGKEIT (widerstandsfähig gegenüber saurem Regen, Absorption von Smog, lichtecht – beständig gegen Sonne- bzw. UV-Licht, temperaturwechsel- und frostbeständig etc.)
    • HOHE BIEGE- UND SCHLAGFESTIGKEIT
    • NIEDRIGEN LINEAREN WÄRMEAUSDEHNUNGSKOEFFIZIENT
    • OPTIMALES BRANDVERHALTEN

  9. Welche Vorteile hat die Metallstruktur gegenüber Klebstoff auf der Fassade?

    Verglichen mit Klebstoff sorgt die Metallstruktur für eine höhere Haftung der Fliesen in jeder Risikosituation (Alterung, Brand und / oder andere Naturereignisse) und garantiert die Vorteile der Wärme- und Schalldämmung, sowie den Schutz des Gebäudes.