A

  1. Abriebfestigkeit bzw. Tiefenverschleiß (Widerstand gegen)

    Der Wert des Widerstandes gegen Tiefenverschleiß oder der Abriebfestigkeit beurteilt Fliesen (unglasiert) aufgrund des Verschleiß bzw.

     Abriebs oder der Veränderung ihres Aussehens (glasiert) und wird durch ein genormtes Prüfverfahren nach PE1 (PEI 1 – niedrigste Abriebbeständigkeit, bis PEI 5 – höchste Abriebbeständigkeit) geprüft und nach UNI EN klassifiziert. Bei unglasierten Fliesen erhöht sich dieser Wert mit der Abnahme der Absorptionsfähigkeit von Wasser und sie werden dadurch zu hochwertigem Feinsteinzeug. Der gleiche Wert kann jedoch, je nach durchgeführten Behandlungen, variieren: Cotto wird mit verschiedenen Substanzen, natürlichen oder synthetischen, imprägniert; Feinsteinzeug wird geschliffen und poliert. Bei glasierten Fliesen hängt die Abriebfestigkeit ausschließlich von der Glasur ab. Hellere Fliesen zeigen, auch aufgrund ihrer etwas schwierigeren Reinigung, größere Effekte der Abnutzung.

    Siehe: mechanische Eigenschaften der Oberfläche.

  2. ABRIEBFESTIGKEIT BZW. TIEFENVERSCHLEIß (Widerstand gegen) (ISO 10545-6)

    Siehe Mechanische eigenschaften der oberfläche >>

  3. ABRIEBFESTIGKEIT PEI-TEST (ISO 10545-7)

    Siehe Mechanische eigenschaften der oberfläche >>

  4. ASTM C1028 METHODE

    Siehe Sicherheitsmerkmale >>