VERLEGUNG ALS BODENBELAG

In Zusammenarbeit mit MAPEI (Kleber und Ausgleichsmörtel),TUSCAN Leveling System (Verlegesysteme) und Profilitec (Fußbodenprofile). Bei der Verlegung von Feinsteinzeug mit geringer Stärke LINEA als Fussboden muss der Untergrund so gestaltet sein, dass dieser die zu erwartenden Lasten tragen kann, darüber hinaus muss er perfekt eben und sauber (Staub, Öl, Lacke, Fette etc.) sein, das sonst die Haftung beeinträchtigt werden könnte. Aus diesem Grund rät Atlas Concorde davon ab, die LINEA Platten direkt auf dem Estrich zu verlegen. Die dünnen LINEA Platten eigenen sich hervorragend für Renovierungsarbeiten, denn bestehende Flächen müssen nicht entfernt, sondern die LINEA Platten können direkt auf diesen verlegt werden.

PRÜFUNG DES ZUSTANDES DER VORHANDENEN UNTERGRÜNDE
Vor der Verlegung der dünnen Platten auf dem Boden rät Atlas Concorde, je nachdem um welches Material es sich handelt, die Beschaffenheit des vorhandenen Untergrundes zu prüfen.

Keramik und Steinmaterial
Im Falle von Flächen aus Keramik, Marmor, Naturstein und anderem Steinmaterial ist zu prüfen, ob diese perfekt am Untergrund haften und keine Risse oder Ablösungen aufweisen. Ansonsten müssen:
– die Fliesen des bestehenden Untergrundes, die Risse oder Brüche aufweisen entfernt oder durch den Einsatz von Epoxidharzen verschlossen bzw. versiegelt werden
– die durch das Entfernen von Fliesen, Platten oder Verbindungsteilen entstandene Hohlräume aufgefüllt bzw. Unebenheiten durch schnell erhärtenden oder thixotrope Ausgleichsmörtel ausgeglichen werden
– sämtliche Unebenheiten mit Ausgleichsmörtel beseitigt werden Führen Sie alle oben genannten Schritte vor dem Verlegen der dünnen LINEA Platten aus.
Der Untergrund sollte mit einer Lösung aus heißem Wasser und 10%igen Natronlauge gereinigt und gut nachgespült werden, um wirklich alle Reste von Schmutz, Farbe und/oder Versiegelungsmaterial von Marmor zu entfernen.

Holz, Linoleum, Gummi und PVC
Bei bereits bestehenden Böden aus Holz, Harz, Gummi etc. stellen Sie sicher, dass diese perfekt mit dem Untergrund verhaftet sind und eine stabile Oberfläche bilden. Sie müssen sauber und frei von jeglichem Schmutz, Fett, Öl, Lack und sonstige Substanzen sein, die die Haftung der LINEA Platten beeinträchtigen könnten. Im Falle von bereits bestehendem Parkettboden muss die Oberfläche bis zum rohen Holz sorgfältig abgeschliffen werden. Auch bei dieser Fläche sind Unebenheiten mit Ausgleichsmörtel zu nivellieren.

Für die Korrektur und das Ausgleichen von vorhandenen Böden empfohlene Produkte

  Produkt Eigenschaften Anmerkung
Harz zum Verschließen von Rissen in vorhandener Keramik- oder Steinmaterialuntergründe. MAPEI – EPORIP Epoxidharz für das Verschließen von Rissen auf vorhandenen Untergründen.  
Hohlraumfreier Ausgleichsmörtel für vorhandene Keramik- oder Steinmaterialuntergründe. MAPEI – ADSILEX P4 Schnell erhärtender Mörtel zum hohlraumfreien Ausgleichen von Unebenheiten auf vorhandenem Untergrund.  
Hohlraumfreie Ausgleichsmörtel auf vorhandener Keramik- oder Steinmaterialuntergründe. MAPEI – NIVORAPID Schnell erhärtender Mörtel zum hohlraumfreien Ausgleichen von Unebenheiten auf vorhandenem Untergrund.  
Bodennivelliermasse für vorhandene Keramik- oder Steinmaterialuntergründe. MAPEI – ULTRAPLAN Nivelliermasse für Schichtdichten von 1 bis 10 mm. Verwenden nach vorheriger Anwendung eines Primer Mapei wie: MAPEPRIM SP, ECOPRIM T oder ECOPRIM GRIP.
Bodennivelliermasse für vorhandene Keramik- oder Steinmaterialuntergründe. MAPEI – ULTRAPLAN MAXI Nivelliermasse für Schichtdichten ab 3 mm. Verwenden nach vorheriger Anwendung eines Primer Mapei wie: MAPEPRIM SP, ECOPRIM T oder ECOPRIM GRIP.
Bodennivelliermasse für vorhandene Holz, Gummi oder PVC-Untergründe. MAPEI – NIVORAPID Thixotroper Mörtel zum Ausgleichen von vorhandenen Unebenheiten. Mit MAPEI – LATEX PLUS statt mit Wasser mischen.

VERLEGUNG DER FLIESEN   
Vor der Verlegung der dünnen LINEA Platten müssen je nach Verwendungsbereich, nach Eigenschaften des bestehenden Bodens, nach Plattengröße und nach verfügbarer Verlegezeit bzw. Zeit der Inbetriebnahme die am besten geeignetsten Kleber ausgewählt werden. Anschließend kann mit der Verlegung begonnen werden.

Doppelte Auftragung
– Die dünnen Fliesen LINEA werden nur bei Bedarf (bei viel Staub) einfach mit Wasser gereinigt.
– Tragen Sie den Klebstoff mit einer Zahnkelle mit abgerundeten Zähnen ( (Zahnung von 5x7mm mit einer Neigung von 60°) auf. Um eine perfekte Haftung zu erhalten streichen Sie zuerst mit der glatten Seite der Kelle eine dünne Schicht auf die bestehende Oberfläche auf, anschließend tragen Sie mit dem gezahnten Teil die gewünschte Dicke auf.  
– Zur Vermeidung von Hohlräumen oder Blasen zwischen bestehendem und dem neuen Belag, die dann bei Punktlasten oder Schlägen zu Brüchen führen können, tragen Sie den Kleber auch auf der Rückseite der dünnen LINEA Platten auf.  

Verlegung
Verlegen Sie die dünnen Platten so auf dem Boden, dass diese perfekt haften und das Niveau einheitlich ist. Atlas Concorde rät zur Verwendung einer Gummispachtel (oder zwei Saugnäpfen für großformatige Fliesen). Klopfen Sie vorsichtig mit gleichmäßigen Schlägen auf die Oberfläche; vermeiden Sie jedoch den Einsatz eines Gummihammers.

Fuge
Je nach verwendetem Format müssen unterschiedliche Fugen gesetzt werden.
– Mindestfuge von 2mm im Monoformat.
– Mindestfuge von 3mm im Multiformat.
– Im Falle einer gestaffelten Verlegung werden die Platten maximal bis zu 1/3 der Längsseite versetzt. (20 cm für 30×60 cm; 40 cm für 60×120 und 30×120 cm).

Bei der Verlegung der dünnen LINEA Platten rät Atlas Concorde auf das Verlegesystem TUSCAN LEVELING SYSTEM zurückzugreifen, welches leicht:
– die Unterschiede zwischen den Platten beseitigt;
– die Platten in der gewünschten Position hält;
– die Zeit der Verlegung reduziert.

Für die Verlegung der Fliesen empfohlene Produkte

  Produkt Eigenschaften Anmerkung
Doppelte Auftragung auf vorhandene Keramik oder Steinmaterial für Formate: 30×60 cm; 60×60 cm; 30×120 cm. MAPEI – ULTRALITE S1 oder KERAFLEX MAXI S1 Flexibler, verformbarer zementärer Hochleistungskleber mit hoher Feuchtigkeitsfähigkeit. C2TE S1 – EN 12004
Doppelte Auftragung auf vorhandene Keramik oder Steinmaterial für Format: 60×120 cm MAPEI – KERABOND + ISOLASTIC Flexibler, stark verformbarer zementärer Hochleistungsklebemörtel. C2TE S2 – EN 12004
Doppelte Auftragung auf vorhandene Keramik oder Steinmaterial für Formate: 30×60 cm; 60×60 cm; 30×120 cm; 60×120 cm. Kurze Zeit nach Verlegung begehbar. MAPEI – ELASTORAPID Zementärer, schnell abbindender Klebemörtel C2FT E S2 – EN 12004
Doppelte Auftragung auf vorhandenem Holz, PV oder Gummi. MAPEI – KERALASTIC Reaktiver Hochleistungsklebemörtel R2 – EN 12004

 

VERFUGUNG
Insofern die Wahl des Mörtels hauptsächlich von der Art der Umgebung in der gearbeitet wird und des Verwendungszwecks abhängt empfiehlt Atlas Concorde die Verfugung mit speziellen farbigen, feinkörnigen Produkten auszuführen. Im Unterschied zu sand- oder zementhaltigen Mörtel bieten diese deutliche Vorteile wie:
– die farbliche Kombination mit dem Keramikmaterial;
– die geringere Porosität der Fugen, daher weniger anfällig den Schmutz zu halten;
– eine perfekte Verfugung ohne Hohlräume oder Niveauunterschiede.
Unabhängig vom verwendeten Mörtel rät Atlas Concorde bei der Verwendung von schnell bindenden Kleber die Verfugung 3-4 Stunden nach Verlegung durchzuführen, während beim Einsatz von normal bindenden Klebern mindestens 24 Stunden gewartet werden muss.

Für die Verfugung empfohlene Produkte

  Produkt Eigenschaften Anmerkung
Mörtel für Wohnambiente. Fuge 2 mm MAPEI – KERAKOLOR FF Mörtel für kleinste Fugen CG2 – EN 13888
Mörtel für Wohnambiente. Fuge > 2 mm MAPEI – KERAKOLOR FF oder ULTRACOLOR PLUS Mörtel für offene Fugen CG2 – EN 13888
Mörtel für Gewerbeambiente oder feuchte Ambiente. Fuge 2 mm MAPEI – KERAKOLOR FF + FUGOLASTIC Mörtel für kleinste Fugen CG2 – EN 13888
Mörtel für Gewerbeambiente oder feuchte Ambiente. Fuge > 2 mm MAPEI – ULTRACOLOR PLUS Mörtel für offene Fugen CG2 – EN 13888
Mörtel für Ambiente, in denen absolute Hygiene und Beständigkeit gegen chemische Subtanzen erforderlich ist. Fuge > 3 mm MAPEI – KERAPOXY oder KERAPOXY CQ oder KERAPOXY DESIGN Mörtel für offene Fugen RG – EN 13888

 

FUGEN UND VERFÜLLUNG
Während der Verlegung, einschließlich der Prüfung und Korrektur der Ebenheit des bestehenden Untergrunds, ist es sehr wichtig, alle Dehnungsfugen des Untergrunds zu setzen und die Außenfugen in einem 5 mm Abstand von den Wänden, Säulen, Kante, Ecken etc. auszuführen. Zum Verfüllen der Fugen der dünnen LINEA Platten kann ein Silikondichtstoff oder in Bereichen mit leichtem Geschäftsverkehr, ein Polyurethandichtstoff verwendet werden.
Alternativ können vorgefertigte extrem elastische und komprimierbare Fugen eingesetzt werden. Als Sockel empfiehlt Atlas Concorde Profilitec, ein schlankes Aluminiumprofil, das zwischen Boden und Wand positioniert wird. Der besondere Teil dieser Profile ermöglicht ausreichende Wand- und Bodendehnungsfugen. Der untere hervorstehende „Flügel“ des Profils sorgt für eine ausreichende Abdeckung der äußeren Dehnungsfugen, so dass genügend Dehnungsraum am Boden entsteht.  

Für die Verfüllung von Fugen empfohlene Produkte

  Produkt Eigenschaften Anmerkung
Verfüllung von Fugen MAPEI – MAPESIL AC Transparenter oder farbiger acetatvernetzender Silikondichtstoff  
Verfüllung von Fugen in Ambienten mit leichtem Gewerbe MAPEI – MAPEFLEX PU20 oder MAPEFLEX PU45 Polyurethanverfüllung  
Fugen PROFILITEC – COFLEX CAJ Vorgefertigtes co-extrudiertes, teilweise weiches Kunststoff-Dehnungsfugenprofil mit härterer Befestigungsflange. Ideal um große Fliesenbereiche in kleinerer zu unterteilen. Erhältlich in den Farben: Reinweiß, Zementgrau, Dunkelbeige und Schwarz.
Sockel PROFILITEC – BATTISCOPA BT AS Aluminiumprofil mit eloxierter, silberner Oberfläche, schützt die sichtbaren Aluminiumteile vor natürlicher Korrosion. Länge: 2,70 Meter
Sockel PROFILITEC – BT ASB Eloxiertes Aluminiumprofil mit glänzender verchromter Oberfläche zur Kombination mit Badezimmer-Accessoires. Gleiche Eigenschaften wie eloxiertes Aluminium. Länge: 2,70 Meter

Share