Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.

Maurizio Mazzotti, Geschäftsführer von Atlas Concorde, und Piero Lissoni, Architekt und Designer, erläutern Vision und Perspektiven des Projekts.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.

„Unsere Idee war ein Ort, der die Begegnung und Interaktion mit der Welt des Designs stimulieren sollte", erklärt der Geschäftsführer von Atlas Concorde Maurizio Mazzotti. Die Rede ist vom Projekt des Mailänder Showrooms mit seinen eleganten Schaufenstern in Via Goito und Via San Marco, im legendären kreativen Stadtteil vom Mailand. Atlas Concorde Studio Milano  befindet sich mitten im Brera Design District, unweit der gleichnamigen Akademie, in einer Nachbarschaft aus Kunst- und Designgalerien. Das Viertel verwandelt sich während der in Mailand stattfindenden Events in ein vitales Zentrum, das die unbestrittene Hauptstadt des internationalen Designs noch lebendiger macht. Eine Stadt, in der Ideen entwickelt werden und Trends Form annehmen.

„Für ein im italienischen Keramikdistrikt verwurzeltes Unternehmen – so Mazzotti - ist der Standort Mailand ein Ort der Begegnung mit den Trends des Innendesigns, der Kontamination mit den Ideen seiner wichtigsten Vertreter, der Sammlung von Feedback und des Experimentierens mit neuen Konzepten. Wir haben für die Welt der Keramikbeläge einen unkonventionellen Stil-Code gewählt. Schlüsselaspekte des mit dem Studio Lissoni & Partners geteilten Konzepts sind sowohl die Absicht, die Mailänder Location zu valorisieren, als auch jene, die Werte von Atlas Concorde greifbar zu machen.

Unaufdringliche Eleganz, Schlichtheit, Stolz und Leidenschaft sind die Merkmale des Italian Way als perfekte Synthese aus industriellem Know-how und handwerklicher Tradition".

Das Konzept basiert auf der Idee, „unser hyper-industrielles Unternehmen mit einem künstlerischen Modell zu verbinden: Die Produkte werden in einer neuen Sprache wie Kunstwerke gezeigt”, erläutert Piero Lissoni, Chef von Lissoni & Partners, einem der bekanntesten Architekturbüros im internationalen Panorama und Autor des Projekts. Auf architektonischer Ebene wurden die vielen Schichten abgetragen, die sich im Laufe der Zeit überlagert hatten, um die besonderen Merkmale der historischen Mailänder Wohnhäuser freizulegen. „Aus Respekt gegenüber der Vergangenheit, fährt Lissoni fort, haben wir einige typische Elemente erhalten: Mauern, alte Bodenbeläge, Fresken und weitere Besonderheiten dieses aus dem 18. Jahrhundert stammenden Gebäudes, wie die alte Passage aus Beola, um den Kontext zu unterstreichen. Gleichzeitig haben wir Elemente, Sprachen und moderne Materialien einbezogen. Ein doppelgleisiges Konzept, das auch der hyper-technologischen Vision von Atlas Concorde gerecht wird”.

Besuchern und Fachleuten, seien sie Architekten, Planer oder Generalübernehmer, wird eine „immersive Erfahrung" geboten, betont Lissoni. „Einerseits schaffen Stilelemente aus dem ‚alten Mailand‘ eine vertraute Umgebung, und andererseits werden die Produkte eindrucksvoll wie Kunstwerke oder Wandteppiche in einer Galerie präsentiert. Der Gast kann auf seinem Rundgang durch die ganze Galerie die komplette Kollektion wie in einem geheimen Museumsdepot betrachten."
Das Unternehmen erzählt durch die in das Projekt integrierten Beläge auch von sich selbst: Tisch und Küchenbereich wurden mit Atlas Concorde-Produkten entworfen und verkleidet, und in jedem Raum sind die Böden mit Materialien aus dem Katalog gestaltet. Einschließlich des Innenhofs, in dem die Outdoor-Produkte der Kollektionen gezeigt werden.”

„Atlas Concorde und das Studio von Piero Lissoni haben vierhändig zusammengespielt. Dabei ergänzten und bereicherten sie beide die Grundidee des Projekts, bis schließlich das Gesamtergenis erreicht wurde", erklärt Maurizio Mazzotti. „Wir können unsere Beziehung als eine Art Wahlverwandtschaft bezeichnen." Internationale Ausrichtung und eine ausgeprägte Kultur des Hotel- und Gastgewerbes sind zwei weitere, gemeinsame Elemente, die unseren Dialog über architektonische Projekte und das Design besonders fruchtbar machen."

Die Zusammenarbeit zwischen Atlas Concorde und dem für seinen schlichten Stil, die Eleganz der Projekte und einen besonderen Sinn für Proportionen und Harmonie geschätzten Architekten und Designer von internationalem Rang Piero Lissoni hat sich inzwischen mehr als bewährt. Sie begann 2019 mit Canone Inverso, der ersten Dekorkollektion des Designers, und wurde mit dem Projekt des Mailänder Showrooms von Atlas Concorde, für das das Architekturbüro Lissoni & Partners verantwortlich zeichnet, fortgesetzt. Ein Dialog der wechselseitigen Kontamination, in dessen Verlauf Piero Lissoni zum Farbberater der Harzoptik-Kollektion Prism wurde.
 DSC6305
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.
Der Mailänder Showroom von Atlas Concorde: Die Protagonisten kommen zu Wort.

Lassen Sie sich inspirieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Dienste akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Info